#30Thinxilove bei #30SkizzenImNovember: #1 Grüner Tee

Die wunderbare Freiraumfrau hat ein weiteres Mal zur Zeichenchallenge im November gerufen:

#30SkizzenimNovember – in einem neuen Format

(kann man hier nachlesen)

Und klarnatürlich bin ich wieder dabei – mit viel Freude und ein wenig Bammel. Denn: “Schon lange nichts Gezeichnetes mehr von dir gesehen …?” – “Ich war mit Malen beschäftigt.” – “Toll! Acryl, Pastell, Aquarell …?” – “Äh, meine Zimmerwände … in gelb und weiß.

Tja nun, das Leben schreit eben dann und wann nach größeren Pinseln und anderer Leinwand und in den letzten Wochen hab ich geklotzt und gekleckert. Das Ergebnis war die Plackerei wert, aber für feinmotorische Grafiken war dann leider wenig Zeit und noch weniger Kraft.

Aber rechtzeitig zum Novemberbeginn hab ich meine ausmalerischen Ambitionen beendet und im behübschten Raum kann ich mich nun ganz auf das Zeichnen und Schreiben (und vieles andere) konzentrieren.

Der Vorteil beim Wandpinseln: Man hat Zeit, um sich Gedanken zu machen. Zum Beispiel was man dann 30 Tage lang jeden Tag zeichnen wird. Beim ersten Mal hatte ich mir ein durchgängiges Thema ausgesucht (kann man hier nachlesen-schauen). Beim zweiten Mal dann zwar keine 30 Einzelzeichnungen gemacht, aber jeden Tag was getan um die einzelnen Zeichnungen gut zu entwickeln – under Supervision und mit sehr tatkräftiger Hilfe von Angelika (Danke nochmal dafür! Hab viel gelernt dabei 🙂

Und nun?

Was solls denn diesmal sein?
Einfach draufloskritzeln und schauen, was dabei rauskommt?
Mir Gedankenstöße und Motivation von den anderen abzeichnen?

Eines Morgens, als die Welt wie jeden Tag noch im Grauen lag und das einzig greifbare in meinem Universum meine Teetasse war, dachte ich, noch sehr im Halbkoma: “Himmel, wie lieb ich guten, grünen Tee, dieses Geschenk der Götter.” Das weckte die aktuelle Tagesmuse und sie verpasste mir einen herzhaften Tritt in meinen Inspirationssektor “THAT´S IT! Ich ehre diesmal die kleinen, alltäglichen Dinge, die ich liebe und nimmer missen will!

E Voilá:

#30Thinxilove – 30 Dinge, die ich liebe

Jeden Tag was anderes aus dem alltäglichen Leben, dass mir den Tag versüßt, verzaubert, lebensfreundlich, heilsam oder hilfreich gestaltet und einfach wichtig ist für mich.

Den Beginn macht mein Grüner Tee, der mich auf den entsprechenden Weg gebracht hat. Und außerdem jeden Morgen dafür sorgt, dass ich aus dem Halbschlaf in die Halbwachheit wechseln kann. Nebenbei sorgt der Duft dafür, dass die Welt an Realität gewinnt, begreifbar wird und fallweise geht dann bei der zweiten Tasse die Sonne auf. Innerlich.

Aber es muss!!! japanischer Grüntee sein. Ein klassischer, ohne Geschmackszusätze. Am liebsten Bancha oder Sencha oder Kukicha. Und bio. Also nicht „von der Stange“, sondern aus einem Teegeschäft meines Vertrauens (z.B. diesem hier)

Dazu mein geliebter Porridge und der Rest der Welt verliert an Schrecken, die Lebensmuskeln beginnen ihr Tagwerk und die Mundwinkel widerstehen dem Drang der Schwerkraft, heben sich leicht und langsam, gaaaanz langsam öffnen sich dann auch die inneren Augenlider und ich kann mein Gegenüber wahrnehmen – beim Zeitunglesen.

Wichtig: Den ganz speziellen Zauber entfaltet mein Grüner Tee erst in meiner geliebten Starbucks-Tasse. Die habe ich mir vor Jahren in einer Filiale gekauft. Ich war erst ein paar Mal bei Starbucks, ist im Grunde nicht so meines. Aber das Logo hat mich vor Jahren schon sehr faszniert. Für mich ist es eine gekrönte, souverän lächelnde Göttin, die mir Mut zuzwinkert. Das tut gut, sowas braucht frau am Morgen. Die aktuelle Tasse hab ich im AKH gekauft, nach einem meiner zahlreichen KH/Ambulanz Besuche. War mir eine Belohnung.
Sie ist stabil, ausreichend üppig und hat einen festen Griff, an dem man sich anhalten kann, wenn der Tag noch auf den Brettern schwankt.

#30Thinxilove

#1: Mein Grüner Tee in meiner lächelnden Starbucks-Tasse

Mein erster Beitrag zu den #30SkizzenImNovember und meine erste von 30 novembrigen Liebeserklärungen:

Nr1_gruenerTee

„Geliebter Grüner Tee, du zartgelbgrüne Hoffnung am Morgen, in meinem geliebten Starbucks-Häferl – Danke, dass es euch beide gibt.“

Michaela Schara

Hallo! Ich bin Michaela Schara, Bloggerin & Web-Nomadin, Natur & Kraftplatz Begeisterte, Mutter & Mensch.
Ich schreibe über vieles, zeichne skurille Cartoons, fotografiere was mir spannend erscheint, lebe mit Morbus Crohn und versuche mein Leben mit Sinn und Freud´ zu füllen. Manchmal gelingt mir das sogar ;-)

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: #30Thinxilove bei #30SkizzenImNovember: #2 mein Bett

  2. Pingback: #21-30 von #30thinxilove, ein Abschluss und ein paar Erkenntnisse

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.