Artikel

Ode an meinen Porridge

img_0622

Oder: Haferbrei macht nicht nur sexy, sondern auch glücklich

„Neulich, als ich eben die hauseigenen Nüsse geknackt habe, um sie zu den sorgfältige geachtelten Bio-Pflaumen in die Schüssel zu geben, während am Herd mein Porridge langsam und liebevoll vor sich hinschmurgelte …“

… fiel mir dieser grauenvoll schnulzige Satz ein 😉

Ich liebe Porridge und das erstaunt mich selbst immer wieder. Mag sein, dass man gewisse Nahrungsmittelvorlieben erst in späteren Zeiten, mit mehr Jahren im Kreuz, entwickelt. Den englischen Haferbrei habe ich vor einigen Monaten in Irland für mich (wieder)entdeckt. Da, wo ich schon als Kind mit der Vorliebe für Cornflakes und gesalzenen Toast infiziert wurde.

Generell sind meine Nahrungsgewohnheiten in Summe wenig europäisch. Meine Bauchnerven sind eher auf die Inselkost geeicht und ich steh dazu, dass ich Chips´n Vinegar köstlich finde. Aber aus Rücksicht auf meine Mitmenschen dann doch eher unterlasse. (obwohls im Grunde genommen nicht viel anders als wie Erdäpflsalat schmeckt, nur ohne Zwiebel und wärmer)